abwärts :: film :: Zum Film
"Erfolg ist Alles, oder Nichts"

Zum Film

Ben Fuchs ist ein erfolgreicher Geschäftsmann bis er plötzlich und vollkommen unerwartet von seinem Vorgesetzten die Kündigung erhält. Zunächst nimmt er dies relativ gelassen, einer wie er landet schließlich nicht auf der Straße.
Plötzlich aber scheint nicht mehr alles ganz so leicht zu sein wie bisher und Ben sieht seine Karriere in Gefahr. Als er nun auf den Obdachlosen Helmut trifft, ist er gezwungen seine festgefahrenen Ansichten einmal mehr zu überdenken.

Exposé


Im Leben von Ben Fuchs dreht sich alles um die eigene Karriere und den damit verbundenen beruflichen Erfolg.
Als Börsenmakler in einem internationalen Unternehmen, hat er es mit Anfang 30 schon weit gebracht. Doch dann erhält Ben unerwartet die Kündigung. Als er letztmalig das Büro verlässt, trifft er im Fahrstuhl auf Pierre, einen mittlerweile ehemaligen Arbeitskollegen. Ben lässt sich nichts anmerken.
Erst als er im Auto angekommen ist, entlädt sich seine angestaute Wut. Bei einem Zusammenstoß mit dem Obdachlosen Helmut verliert Ben endgültig die Geduld. Er macht Helmut für den Unfall verantwortlich, obwohl diesen eigentlich keine Schuld trifft.
Ben fährt direkt nach Hause und setzt sich an seinen Schreibtisch. Er ist überzeugt davon, dass er es aus eigener Kraft zurück in die Arbeitswelt schaffen kann. Er wird jedoch schnell eines Besseren belehrt.
Nach einem erfolglosen Besuch beim Arbeitsamt, gibt Ben geknickt auf. Später trifft er erneut auf Helmut, der in einem Mülleimer nach Pfandflaschen sucht. Ben erkennt ihn jedoch nicht als den Obdachlosen, den er zuvor angefahren hatte. Bevor die beiden ein Gespräch beginnen können, kommt Bens ehemaliger Kollege und unterbricht das Zusammentreffen.
Als Ben nach diesem erfolgslosen Tag nach Hause kommt bemerkt er schockiert, dass der Schlüssel nicht mehr passt. Das Türschloss wurde aufgrund einer Pfändung ausgetauscht. Ben ist am Boden zerstört. Er verlässt niedergeschlagen das Gebäude. Draußen auf der Straße trifft er abermals auf Helmut. Der bietet ihm seinen Flachmann an und Ben setzt sich zu ihm auf den Boden.
Helmut ahnt, was passiert ist und erzählt dem verzweifelten Ben von seiner Lebensphilosophie und warum er, trotz der Obdachlosigkeit, zufrieden mit seinem Leben auf der Straße ist. Erst als Helmut sich nach dem Gespräch verabschiedet, erkennt ihn Ben als den Obdachlosen wieder, den er angefahren hat.
Nun reflektiert er zum aller ersten Mal sein bisheriges Leben und seine eingeschränkten Ansichten. Wenn sogar ein Obdachloser wie Helmut glücklich sein kann, der nichts Wertvolles sein Eigen nennt, dann kann er das doch auch schaffen.
Im nächsten Moment klingelt sein Handy. Es ist Pierre, der ihm einen Job anbietet. Nun besteht für Ben die Möglichkeit, in sein altes Leben zurückzukehren. Diese Entscheidung muss er nun selbst treffen...